Services

Process Excellence

Die zunehmende Globalisierung, die Intensivierung des Wettbewerbs und die steigenden Kundenforderungen stellen Unternehmen vor neue Herausforderungen. Operational Excellence definiert Strukturen und Abläufe entlang der gesamten Wertschöpfungskette, um die Ziele eines Unternehmens – ob Kostenführerschaft oder ambitioniertes Wachstum – bereichsübergreifend umzusetzen. Dabei entsteht eine Arbeitskultur, in der die Systeme und Prozesse eines Unternehmens ständig überprüft und verbessert werden.

Process Excellence

Eine Kultur der operativen Exzellenz zu schaffen, gelingt nicht allein über Strukturen, Methoden oder institutionalisierte Abläufe. Erfolgsentscheidend ist, ob sich die Mitarbeiter als Bestandteil und treibende Kraft des fortwährenden Entwicklungs- und Verbesserungsprozesses verstehen. Dies setzt ein Arbeitsumfeld voraus, das durch ein Streben nach qualitativen Veränderungen gekennzeichnet ist, geprägt vom Willen zur ständigen Verbesserung auf allen Ebenen. Unsere Operational-Excellence-Beratungsprojekte verstehen wir als ganzheitliche Transformationsaufgabe. Das heißt: Unser Programm muss nicht nur einen deutlichen Mehrwert für das Unternehmen erkennbar machen, sondern auch die Unternehmenskultur muss vom Gedanken kontinuierlicher Verbesserung geprägt sein. Erst dann ist die Nachhaltigkeit der eingeleiteten Maßnahmen gesichert.

Unser Beratungsspektrum

Supply Chain Management

Kienbaum Management Consultants unterstützt Sie bei Ihrer speziellen Supply-Chain-Herausforderung mit einem Team erfahrener Berater. Unsere Berater können dabei sehr häufig auf eigene langjährige SCM-Praxiserfahrungen in den unterschiedlichsten Industrien zurückgreifen. Ebenso beherrschen sie die fokussierte Verknüpfung der nötigen unterschiedlichen Kompetenzen und Disziplinen innerhalb und außerhalb des SCM-Bereichs. So werden im Rahmen einer typischen Supply-Chain-Optimierung in der Regel weitere Kienbaum-Kernkompetenzen wie zum Beispiel nachhaltige Kompetenzentwicklung (individuell oder für die Organisation als Ganzes), diagnostische Elemente zur Kompetenzeinschätzung, Executive Search, aber auch Themen wie Komplexitätsmanagement, Performance Management und Organizational Effectiveness hinzugezogen, um je nach Anforderung den passenden Lösungsansatz mit nachhaltigem Erfolg umsetzen zu können.

Procurement & Sourcing

Moderne Einkaufsabteilungen steuern heutzutage aktiv die gesamte Beschaffungsseite der Wertschöpfungskette eines Unternehmens und etablieren sich so – über die konventionelle operative Beschaffung hinaus – als strategischer Partner der Geschäftsführung. Dabei richtet der Einkauf das Beschaffungsportfolio über die drei Säulen „MBA“ (make, buy, acquire) auf die Kernkompetenzen des Unternehmens aus.

Kienbaum Management Consultants unterstützt Sie bei der Entwicklung Ihres Einkaufs zur Schaltzentrale der vielfältigen Schnittstellen in diesem Prozess. Dabei schauen wir nicht nur auf die individuellen Kompetenzen, sondern entwickeln parallel die relevanten Einkaufsinstrumente und die Einkaufsorganisation. Besonderer Fokus gilt hier der kontinuierlichen Entwicklung zu professionellen Einkaufsorganisationen, auch über gebündelte Einkaufsinitiativen (z.B. im Rahmen einer Kostenoffensive) hinaus. Unsere Teams setzen sich aus Branchenexperten, speziell geschulten Coaches und Fachleuten mit langjähriger Einkaufserfahrung zusammen.

Von der Einrichtung einer China-Sourcing-Plattform, der Entwicklung neuer Ansätze zum Sourcing von Innovationen, der Erzeugung von Wettbewerb in oligopolistischen Märkten über die Optimierung der Materialgruppenstrategien bis hin zur Transformation ganzer Einkaufsorganisationen – mit unseren Kompetenzteams helfen wir Ihnen bei der nachhaltigen Weiterentwicklung der Kompetenzen und Steigerung der Performance Ihres Einkaufs. Unsere Erfahrungen erstrecken sich dabei über eine Vielzahl von Branchen, vom Automobilbereich und der produzierenden Industrie im Stahl- und Maschinenbau über Hightech wie Healthcare und Halbleiter bis hin zum öffentlichen Sektor.

Supplier Management

Professionelles Lieferantenmanagement ist heute eine Grundvoraussetzung für erfolgreichen Einkauf in zunehmend vernetzten Wertschöpfungsketten. Ausgehend von der richtigen Lieferantenstrategie, der Lieferantenqualifizierung, den Vertragsverhandlungen sowie der kontinuierlichen Lieferantenbewertung und -entwicklung ist die moderne Einkaufsorganisation gefordert, potenzielle Risiken frühzeitig zu erkennen und zu minimieren sowie die sich daraus ergebenden Chancen zu maximieren. Gegebenenfalls gilt es, das Lieferantenportfolio zu bereinigen und neu aufzustellen.

Die Einkaufsberater von Kienbaum Management Consultants wählen mit Ihnen die für Ihre Firma relevanten und optimierungsbedürftigen Aspekte des Lieferantenmanagements aus, entwickeln mit Ihnen Lösungen und unterstützen Sie bei der Implementierung. Wir coachen Ihre Commodity-Verantwortlichen bei der Strategieentwicklung, insbesondere auch in crossfunktionalen Teams mit Entwicklung und Qualität und unterstützen Sie in der operativen Umsetzung der praktischen Lieferantenkonzepte. Viele unserer Einkaufsberater waren selbst in den unterschiedlichsten Branchen in Linien- und Führungspositionen im Einkauf aktiv und können so aus einem reichen eigenen Erfahrungsschatz schöpfen – wir sprechen die Sprache der Einkäufer wie auch die der Lieferanten.

Manufacturing Footprint

Ausgehend von der Fokussierung auf Kernkompetenzen und strategischen Make-or-Buy-Entscheidungen sind Unternehmen mehr denn je gefordert, ihr globales Fertigungsnetzwerk – den Manufacturing Footprint – richtig aufzustellen bzw. existierende Netzwerke neu auszurichten. Im Kontext der gesamten Unternehmensentwicklung gilt es, im Anschluss entweder wichtige Investitionsentscheidungen vorzubereiten oder im Zuge von Initiativen zur Fixkostenreduzierung das Portfolio der eigenen Fertigungsstandorte kritisch zu hinterfragen.

Wird die Entscheidung für den Aufbau eines neuen oder die Erweiterung eines bestehenden Standorts getroffen, ist dies für viele Firmen ein sehr positiver und nicht alltäglicher Schritt, der das verantwortliche Projektteam vor spezielle Herausforderungen stellt. Basierend auf den Ergebnissen der strategischen Planung gilt es, die Investitionsmaßnahme im Rahmen von sehr ehrgeizigen Budget- und Zeitvorgaben und unter Einbeziehung vielfältiger interner sowie externer Ressourcen umzusetzen.

Unsere fertigungs- und SCM-erfahrenen Berater analysieren Ihr bestehendes Fertigungsnetzwerk oder entwerfen mit Ihnen das zukünftige Netzwerk – und werden hierzu ggf. Ihr Fertigungsnetzwerk modellieren (Footprint Modelling), um verschiedene Szenarien vorab durchspielen zu können. Transportlogistische Aspekte (inbound / outbound) werden hierbei ebenso berücksichtigt wie auch Fragen zu Lagerhaltung und Bevorratung sowie die zugrunde liegenden Planungsprozesse. Unsere Berater haben auch eigene Erfahrung mit Fabrikneubau-Projekten im In- und Ausland und unterstützen Sie aktiv in der Planungs- und insbesondere in der Umsetzungsphase eines solchen „Start-up“- und „Ramp-up“-Projekts.

Logistics (inbound / outbound)

In Zeiten einer fortschreitenden Vernetzung entlang der Wertschöpfungskette bietet eine effiziente Beschaffungs- und Distributionslogistik einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Hinblick auf Versorgungsqualität und Gesamtkosten der Supply Chain.

Bei der Optimierung kommt es insbesondere darauf an, alle beteiligten Einheiten in die aktive Steuerung der Warenströme einzubinden. Einkauf, Disposition und Fertigungssteuerung sowie das Lager, der Vertrieb und die Buchhaltung müssen auf eine gemeinsame Zielsetzung abgestimmt sein, um das Logistiksystem bestmöglich organisieren zu können.

Auf Basis einer gemeinsam durchgeführten, fundierten Analyse der strategischen Bedeutung und der aktuellen Kostenstrukturen Ihrer Logistikorganisation helfen Ihnen unsere Supply Chain-Experten bei der Transformation und der resultierenden Optimierung des Gesamtsystems Logistik. Von Relevanz sind hierbei beispielsweise Make-or Buy-Überlegungen sowie auch die Neuordnung Ihrer Lieferbedingungen auf Kreditoren- und Debitorenseite. Vor dem Hintergrund des geforderten Servicegrads kann die Reorganisation Ihrer Lagerstufen ein entscheidendes Kostenpotenzial darstellen. Das Training Ihrer Mitarbeiter im Hinblick auf veränderte Verantwortlichkeiten spielt eine entscheidende Rolle bei der Akzeptanz der neuen Strukturen. Wir verstehen Logistik als System.

Working Capital Management

Das aktive Management des Umlaufvermögens bietet lukrative Anhaltspunkte, die Liquiditätssituation signifikant zu verbessern. Aber um wirkliche Fortschritte zu erzielen, reicht es nicht, die jährliche Aufräumaktion des Lagers zu propagieren. Vielmehr kommt es auf eine gezielte Synchronisation der Cashflow-Positionen mit den eigentlichen Materialflüssen an. Dabei sind entlang dieser „Financial Supply Chain“ die beteiligten Unternehmenseinheiten (etwa für das Kreditoren- und Debitoren-  sowie das Bestandsmanagement) auf ein gemeinsames Ziel und – in weiterer Konsequenz – auf gemeinsame Kernprozesse abzustimmen.

Kienbaum Management Consultants bietet Ihnen ein schlüssiges Optimierungsprogramm, das mithilfe von neun Stellhebeln die aktive Steuerung Ihres Umlaufvermögens fokussiert und organisatorisch weiterentwickelt. Hierzu setzen wir uns konkrete verbindliche Ziele, die nicht nur für uns, sondern auch für Ihre Mitarbeiter Messlatte des Erfolgs sind. Gemeinsam realisieren wir die notwendigen Methoden und Verfahren zur Erzielung kurzfristiger Effekte. Gleichzeitig steigern wir die Leistungsfähigkeit Ihrer Organisation, indem wir das zugrunde liegende Planungs- und Steuerungssystem optimieren, liquiditätsrelevante Prozesse aufeinander abstimmen, ggf. Schlüsselpositionen während der Transformation coachen und die notwendigen Kennzahlen in den relevanten Berichten verankern.

 

Sales

Der Vertrieb ist das Herzstück vieler Unternehmen. Im Vergleich zu anderen Unternehmensbereichen wird die Wirksamkeit des Vertriebs selten kritisch  hinterfragt. Noch seltener steht der Vertrieb im Zentrum von Verbesserungsinitiativen. Unser Optimierungsansatz geht davon aus, dass Vertriebsexzellenz keinen Zustand, sondern einen kontinuierlichen Prozess beschreibt. In diesem Prozess bieten wir Orientierung. Ausgehend von einem auftretenden Handlungsbedarf berücksichtigen wir systematisch alle wesentlichen Vertriebselemente:

  1. Kundensicht und Kundennutzen dienen als Ausgangspunkt jeder Vertriebsaktivität.
  2. Vertriebs- und Marketingstrategie richten den Vertrieb auf den Kundennutzen aus.
  3. Vertriebsorganisation und -prozesse bilden diese Ausrichtung strukturell ab.
  4. Strukturen werden mit den richtigen Mitarbeitern besetzt.
  5. Ein Managementsystem sorgt für eine konsequente Vertriebssteuerung.
  6. Kennzahlen und Berichte leisten die erforderliche Transparenz.
  7. IT-Systeme unterstützen den Vertriebsprozess.
  8. Performance Management schafft wirksame Anreize.
  9. Vertriebsmitarbeiter werden gezielt und kompetenzbasiert entwickelt.
  10. Veränderungen im Kundenverhalten oder Produktsortiment werden bewusst begleitet.

Mit unserem ganzheitlichen Ansatz bieten wir unseren Klienten ein effektives Navigationssystem zur erfolgreichen Steuerung ihrer Vertriebsaktivitäten.

Process Optimization

Plant Asset Management und OEE

Eine leistungsfähige Produktion ist nur mit einer optimierten Anlageneffizienz möglich. Asset-Management-Projekte von Kienbaum sorgen dafür, dass Sie Zustand und Produktivität Ihrer Anlagen kontinuierlich verbessern. Plant Asset Management (PAM) ist ein ganzheitliches Konzept zum wertorientierten Einsatz von Produktionsanlagen.

Die Gesamtzielsetzung des PAM ist es, die Organisationen dahin zu entwickeln, dass sie den Erwartungen ihrer Shareholder effizient und effektiv entsprechen. Mit Ihren Mitarbeitern konzipieren und implementieren wir zum Beispiel risikobasierte Instandhaltungsstrategien unter Berücksichtigung der Störungswahrscheinlichkeit und der Auswirkungen eines Produktionsausfalls.

Ein wesentliches Element ist dabei das Messen der Anlageneffektivität anhand des methodischen Overall Equipment Effectiveness  (OEE)-Ansatzes. OEE macht sichtbar, welche Ihrer maschinen- und prozessabhängigen Verluste minimiert werden müssen. Kienbaum hat diese Methode verfeinert und bietet hierfür die Möglichkeit, alle Effektivitätsverluste deutlich strukturiert zu erkennen, so dass diese zielgerichtet reduziert werden können.

Kienbaum-Projekte setzen ganzheitlich an, damit sich die Instandhaltung reibungsfrei in die Abläufe des Unternehmens integriert und Sie schnell auf Auftragsänderungen und individuelle Kundenwünsche reagieren können. Durch ein qualifiziertes und transparentes Fremdleistungsmanagement unterstützen wir diesen Ansatz.

Die Vorteile für Ihr Unternehmen:

  • Verbesserung der Betriebssicherheit
  • Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit und Reduzierung von Störungen
  • Optimierung von Betriebsabläufen
  • Stringentes Kontraktoren-Management-System
  • Transparentes und bedarfsorientiertes Ersatzteilwesen
  • Vorausschauende Planung von Kosten

Kienbaum unterstützt Kunden unterschiedlicher Industriezweige bei der Erarbeitung von Plant-Asset-Management-Konzepten und deren organisatorischer und operativer Umsetzung, basierend auf der jeweiligen Asset- und Produktionsstrategie. Unsere einzigartige Kombination aus klassischer Managementberatung und HR-Kompetenz sichert Ihnen eine umfassende Begleitung Ihrer Veränderungsprozesse: von der Schweißnaht bis zur Verankerung von erfolgskritischen Kennzahlen in Ziel- und Incentive-Systemen.

Business Process Management

Die Märkte befinden sich im stetigen Wandel. Deshalb müssen die Unternehmen anpassungsfähig sein, um den Herausforderungen des verschärften Wettbewerbs und des Rationalisierungs- und Preisdrucks gerecht zu werden.

Business-Process-Management (BPM)-Projekte von Kienbaum versetzen Unternehmen in die Lage, dieser permanenten Herausforderung zu begegnen. Unser ganzheitlicher Ansatz schafft die Basis für ein integriertes Managementkonzept zur Gestaltung, Steuerung und Optimierung von Geschäftsprozessen. Unser Ziel ist es, Ihre Geschäftsprozesse so auszurichten, dass Sie Ihre Wettbewerbsvorteile ausbauen können und somit Ihre Unternehmensziele erreichen.

Mit Hilfe unseres durchgängigen BPM-Ansatzes werden Schwachstellen und nicht-wertschöpfende Aktivitäten identifiziert. Auf diese Weise können Sie sowohl die Effizienz der unternehmerischen Tätigkeit deutlich steigern als auch die Qualität der zu liefernden Ergebnisse erhöhen. Der Nutzen für Unternehmen besteht hier nicht zuletzt darin, eine lückenlose Überwachung und Steuerung aller Geschäftsvorgänge sicherstellen zu können.

Gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern gestalten wir Ihre Geschäftsprozesse basierend auf einer eingehenden Analyse der Ausgangssituation und trimmen die Prozesse auf Leistungsfähigkeit und Effizienz. Dabei modellieren wir die Prozesse wertschöpfungsoptimiert und bereiten sie für die Messung ihrer Leistungsfähigkeit im Betrieb vor. Bei der Prozess- Implementierung werden die modellierten Geschäftsprozesse – durch Technologiepartner von Kienbaum – programmiertechnisch umgesetzt, um die Ausführung der Abläufe zu unterstützen. Nach einer definierten Anzahl durchgeführter Prozessdurchläufe kann der Erfolg der gesteckten Projektziele gemessen und ausgewertet werden.
Durch unser stringentes Projektmanagement unterstützen und koordinieren wir die Planung, Steuerung und Begleitung der Umsetzung.

Kienbaum unterstützt Kunden unterschiedlicher Industriezweige bei der Erarbeitung von wertschöpfungsorientierten BPM-Konzepten und deren organisatorischer und operativer Umsetzung. Unsere einzigartige Kombination aus klassischer Managementberatung und HR-Kompetenz sichert Ihnen eine umfassende Begleitung Ihrer Veränderungsprozesse.

Continous Improvement

Obwohl Lean Management, Six Sigma und weitere KVP-Methoden auf unterschiedlichen Vorgehensweisen basieren, werden diese Themen immer häufiger kombiniert. Zahlreiche Unternehmen haben Business-Excellence- und Produktionssysteme geschaffen, die das Beste aus allen bisherigen Ansätzen vereinen.

Methodik – maßgeschneiderte Programme

Ein erfolgreiches Operational-Excellence-Programm ist immer maßgeschneidert. Wir beraten Sie bei der Wahl des passenden Methodenmodells und der Programmstruktur. Auch bei der Implementierung stehen wir Ihnen bei notwendigen Anpassungen unterstützend zur Seite. Unser Ziel ist es, Sie möglichst schnell dahingehend zu qualifizieren, dass Sie Ihr individuelles Operational-Excellence-Programm eigenständig weiterentwickeln können.

Lean, Six Sigma, Lean Six Sigma oder eine eigene Namensgebung: Die Erfolgsfaktoren für die nachhaltige Veränderung der Unternehmenskultur hin zur kontinuierlichen Verbesserung liegen nicht in der gewählten Methode. Vielmehr entscheidet die Herangehensweise an die Programmeinführung über den unternehmerischen Erfolg. Die Wege können dabei unterschiedlich sein. Ein Referenzkunde hat beispielsweise zehn Prozent aller Mitarbeiter aktiv in die Ausgestaltung seines Operational-Excellence-Programms eingebunden. Dies hatte erhebliche Auswirkungen auf das Ergebnis aber auch auf die spätere Akzeptanz – die Einführung erfolgte wesentlich schneller als zunächst geplant.

Zielsetzung – Kultur der ständigen Verbesserung

Kienbaum begleitet die Konzeption und Einführung von Operational-Excellence-Programmen (Lean/Six Sigma) seit vielen Jahren im internationalen Umfeld. Wir bieten Ihnen keine standardisierten Verfahren. Vielmehr übertragen wir die Grundrezepte und Methoden von Operational Excellence in Industrien und Unternehmen, die sich nicht damit zufrieden geben einfach nur best practices zu kopieren. Dabei entstehen auf die Branche und das Unternehmen abgestimmte Programme, deren Methodenbaukästen die Erreichung der Unternehmensziele unterstützen – bei gleichzeitig höchster Akzeptanz und Mitwirkung der Mitarbeiter.

Die positive Beeinflussung der Unternehmenskultur ist ein gern gesehener Effekt erfolgreicher Programme. Sie ersetzt jedoch nicht die individuelle Überzeugungsarbeit. Wer für sich und sein Team mit Operational Excellence positive Ergebnisse erzielt hat, wird die Methode auch künftig verstärkt nutzen.

Vorgehensweise – das Umfeld bestimmt die Ausgestaltung

Über die Erfolgsquoten von Lean Management, Six Sigma oder eines Produktionssystems gibt es häufig differenzierte Ansichten. Tatsächlich werden die Erwartungen an Operational-Excellence-Programme regelmäßig hoch gesteckt – jedoch selten erreicht. Ein Grund mag in der grundsätzlichen Unverträglichkeit einiger Kernwerkzeuge und der bei westlichen/europäischen Unternehmen typischen Produkt- und Variantenvielfalt liegen. Wir betrachten das Thema ganzheitlich und empfehlen im Vorfeld einer Operational-Excellence-Initiative über Komplexität von Produkten und Prozessen nachzudenken. Ergebnis einer solchen Vorbetrachtung kann sein, dass zunächst Portfolios bereinigt werden müssen. Möglicherweise empfehlen wir auch auf bestimmte Operational-Excellence-Methoden, deren wirkungsvolle Entfaltung kontextbedingt nicht gegeben ist,  zu verzichten. Unterschätzt wird zudem die Bedeutung sekundärer Prozesse in Operational-Excellence-Programmen. Definierte Karrierepfade der Experten oder Belts gehören genauso dazu wie die Verknüpfung von Unternehmenszielen mit den Programm- und individuellen Zielen.

 

Cost & Working Capital Management

Cost Management

Im Zuge der intensiven Kostensenkungen als Reaktion auf die Finanzkrise erhielt die unternehmenseigene Kostenmanagementkompetenz branchenübergreifend einen signifikanten Professionalisierungsschub. Seitdem muss mit erheblich größeren Anstrengungen um Wettbewerbsvorteile bei den Kostenstrukturen gekämpft werden.

Unsere Beratungsspezialisten mit Erfahrungen in Entwicklung, Operation, Vertrieb und Verwaltung unterstützen Sie bei einer tiefgreifenden Verankerung von Kostenbewusstsein in allen relevanten Prozessen und Entscheidungswegen. Wir schaffen eine nachhaltige Senkung des Kostenniveaus durch einen Dreiklang aus Kostenmanagementmethoden, kulturellen Veränderungen und der Weiterentwicklung des Managementsystems in Richtung Kostenorientierung.

Mit unserem unternehmerischen Beratungsansatz realisieren wir signifikante Ergebnisverbesserungen und erzielen durch das zwangsläufig entstandene kurzfristige Kostenbewusstsein einen langfristig anhaltenden Wandel im Mindset und Handeln der Mitarbeiter. Das Ergebnis ist ein Continuous-Cost-Management.

Working Capital Management

Das aktive Management des Umlaufvermögens bietet lukrative Anhaltspunkte, die Liquiditätssituation signifikant zu verbessern. Aber um wirkliche Fortschritte zu erzielen, reicht es nicht, die jährliche Aufräumaktion des Lagers zu propagieren. Vielmehr kommt es auf eine gezielte Synchronisation der Cashflow-Positionen mit den eigentlichen Materialflüssen an. Entlang der „Financial Supply Chain“ sind die beteiligten Unternehmenseinheiten (etwa für das Kreditoren- und Debitoren- sowie das Bestandsmanagement) auf ein gemeinsames Ziel und gemeinsame Kernprozesse abzustimmen.

Kienbaum Management Consultants bietet Ihnen ein schlüssiges Optimierungsprogramm, das mithilfe von neun Stellhebeln die aktive Steuerung Ihres Umlaufvermögens fokussiert und organisatorisch weiterentwickelt. Hierzu setzen wir uns konkrete verbindliche Ziele, die auch für Ihre Mitarbeiter Messlatte des Erfolgs sind. Gemeinsam realisieren wir die notwendigen Methoden und Verfahren, um kurzfristige Effekte zu erzielen. Gleichzeitig steigern wir die Leistungsfähigkeit Ihrer Organisation, indem wir das zugrunde liegende Planungs- und Steuerungssystem optimieren, liquiditätsrelevante Prozesse aufeinander abstimmen, gegebenenfalls Schlüsselpositionen während der Transformation coachen und die notwendigen Kennzahlen in den relevanten Berichten verankern.

Process Safety

Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit betreffen oft in erster Linie die „persönliche Sicherheit“. Dabei entstehen die schwerwiegendsten Vorfälle meist durch das Zusammenspiel von technischem und menschlichem Versagen sowie durch mehrere Fehler, die zufällig gleichzeitig auftreten. Das von Kienbaum und dem TÜV SÜD entwickelte System zur Process Safety Excellence macht Sicherheit messbar und damit optimierbar. Die Sicherheits- und Unternehmensperformance können dargestellt und zielführend gesteuert werden. Das Ziel einer Process Safety Excellence erreichen Unternehmen, wenn sie sich von einer Auditkultur hin zu einer Kultur der proaktiven Prozesssicherheit entwickeln. Die Themen Asset Safety Integrity und Process Safety Management werden fokussiert behandelt.

Asset Safety Integrity befasst sich mit der Sicherheit von Anlagen, Equipment, Prozessen und Instandhaltung. Darüber hinaus untersucht die Hazard Analyse – die Analyse der Gefährdungen – die den Prozessen inhärenten Risiken. Allerdings haben 80 Prozent aller Sicherheitsvorfälle einen menschlichen Faktor. Process Safety Excellence erreichen Unternehmen, wenn sie die richtige Balance zwischen technischem und menschlichem Fokus finden.

Process Safety Management konzentriert sich auf den Faktor Mensch. Die Mitarbeiter sollen dazu angeregt werden, ihr Verhalten hin zu größerem Sicherheitsbewusstsein zu ändern. Nur mit Berücksichtigung des menschlichen Faktors lassen sich Risiken verstehen und Vorfälle vermeiden.

Process Safety Excellence hat das Ziel, ein Umfeld zu schaffen, in dem das Verständnis und die Verantwortung für ein proaktives Process Safety Management bei den Mitarbeitern liegt und sie von den Führungskräften auf allen Ebenen unterstützt werden. Kienbaum Management Consultant und der TÜV SÜD unterstützen Unternehmen hierbei mit ihrer Expertise.

Sustainability

Leitmotiv oder Imagefaktor? Organisationen betreiben Nachhaltigkeit in den drei Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziales sehr unterschiedlich. Klar ist: In hoch entwickelten und aufstrebenden Ländern gewinnt das Thema Nachhaltigkeit an Bedeutung und hat sich als elementares Unternehmensziel fest etabliert. Politische Rahmenbedingungen kennen seit geraumer Zeit nur eine Richtung: Richtlinien, Vorgaben und Gesetze werden immer strenger.

Unternehmen agieren und reagieren aus unterschiedlichen Gründen auf das Thema: von der Risikominimierung bis zur überzeugten Vorreiterrolle reicht das Spektrum ihrer Motivation. Nicht immer kann die Sinnhaftigkeit und Wirksamkeit der Maßnahmen überzeugen – zu beobachten ist jedoch stets ein klarer Richtungswechsel hin zu einer verstärkten Nachhaltigkeit.

Mensch und Organisation sehen wir als zentrale Hebel, um Nachhaltigkeit als Prinzip in Unternehmen zu etablieren und den ökologischen Fußabdruck industrieller Aktivitäten zu verringern. Das Thema Nachhaltigkeit bedarf einer umfassenden Betrachtungsweise. Nur wenn Wertschöpfungsketten und Businessmodelle ganzheitlich neu gedacht werden, können Strategien wirksam implementiert werden.

Kienbaum berät Organisationen seit Jahren erfolgreich in Transformationsprojekten und einer nachhaltigen Positionierung mithilfe lösungsorientierter Beratungsleistungen sowie innovativen Produkten und Plattformen.

Cradle to Cradle

 

Bevölkerungswachstum und Ressourcenverknappung bedingen ein Umfeld aus steigenden Preisen und verunsicherten Märkten, in dem sich Unternehmen behaupten müssen. Die Circular Economy powered by Cradle to Cradle® entkoppelt durch ein Neudesign von Produkten und Prozessen Wachstum vom Ressourcenverbrauch. Sie bietet dadurch Ressourcensicherheit und signifikante Wettbewerbsvorteile. Produkte in der Circular Economy powered by Cradle to Cradle® werden entweder für ein „unendliches“ Zirkulieren im technischen Kreislauf entwickelt oder biologisch abbaubar designt.

Die Umstellung eines Unternehmens von einem linearen „Take-Make-Waste-System" auf ein Kreislaufsystem setzt eine umfassende Transformation von Produkten, Prozessen, Strategien, Menschen und Lieferketten voraus. Unser Circular Economy powered by Cradle to Cradle® Transformationsansatz versteht sich als ganzheitlicher Ansatz, der garantiert, dass Mitarbeiter durch frühe Erfolge überzeugt und Kreisläufe nachhaltig und gewinnbringend geschlossen werden.

Das Neudesign von Produkten und die strikte Ausrichtung am Kundenwunsch zeigen den Innovationsmotor des Ansatzes in Form gesteigerter Produktqualität und signifikanter Materialkostenverbesserung. Die Orientierung der Produkte am Kundennutzen wertet das Produktportfolio auf und sichert – auch in schwachen Marktphasen – einen gesteigerten Marktanteil. Auch führt die Umstellung des Produktportfolios über die gesamte Wertschöpfungs- und Lieferantenkette zum Abbau von Kosten zwischen den Unternehmen und kurbelt weitere Innovationen an. Das geschaffene Innovationsklima führt letztendlich zu einem insgesamt gesteigerten Unternehmenswert.

Kienbaum bietet in Kooperation mit der Environmental Protection Encouragement Agency (EPEA), gegründet vom visionären Chemiker Michael Braungart, mit dem Circular Economy Konzept einen einzigartigen Ansatz des nachhaltigen Wertegewinns und Ressourcen entkoppelten Wachstums.