Newsroom

News

Trends setzen, erkennen und gewinnbringend umsetzen. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden und erfahren Sie hier mehr über unsere aktuellen Themen, Entwicklungen, Produkte und Veranstaltungen.

Am Puls der Zeit

Wir vermitteln Ihnen gerne kompetente Ansprechpartner zu einer Fülle von wirtschaftlichen Themen. Lesen Sie hier unsere aktuellen Pressemitteilungen. Weitere News finden Sie In unserem Pressearchiv.

Bleiben Sie über Fakten und Veröffentlichungen rund um Kienbaum auf dem Laufenden. Wir nehmen Sie gerne in unseren Presseverteiler mit auf. Für weiterführende Informationen können Sie unsere Presseabteilung gerne telefonisch oder per Mail kontaktieren.

Kienbaum-Studie zur Vergütung der Vorstände im MDAX

MDAX: Gewinne steigen stärker als Vorstandsgehälter

»             Vorstandsgehälter entwickeln sich zurückhaltender als Gewinne
»             Fielmann-Vorstandschef ist mit gut 4,5 Millionen Euro Spitzenverdiener
»             Langfristige Vergütungsbestandteile haben sich durchgesetzt             
               
Frankfurt, 13. Mai 2015 Die Vorstandsgehälter im MDAX hinken der Gewinnentwicklung deutlich hinterher: Im Schnitt ist die Gesamtvergütung der Vorstandsvorsitzenden um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, für ordentliche Vorstandsmitglieder um sechs Prozent. Hingegen hat sich der durchschnittliche Gewinn im MDAX im gleichen Zeitraum um 33 Prozent erhöht. Das ergab die aktuelle MDAX-Vorstandsstudie der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Im Schnitt hat ein Vorstandsvorsitzender im vergangenen Jahr 2,446 Millionen Euro Jahresgesamtvergütung bezogen. Ein ordentliches Vorstandsmitglied im MDAX verdiente mit 1,355 Millionen Euro deutlich weniger.

Fielmann-Vorstandschef ist Spitzenverdiener im MDAX
Spitzenverdiener unter den Vorstandschefs im MDAX ist Günther Fielmann: Er hat 2014 eine Gesamtvergütung von gut 4,5 Millionen Euro erhalten. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Martin Siebert (Rhön-Klinikum) mit 4 Millionen Euro und Gerhard Weber (Gerry Weber) mit gut 3,9 Millionen Euro Jahressalär.

Am Ende der Gehaltsrangliste der Vorstandsvorsitzenden liegen Georg Pachta-Reyhofen von MAN mit 1,03 Millionen Euro und Claus-Matthias Böge von Deutsche Euroshop mit 750.000 Euro Gesamtvergütung im Jahr.

Langfristige Vergütungsbestandteile sind auf dem Vormarsch
Die mehrperiodige erfolgsabhängige Vergütung hat sich auch im MDAX durchgesetzt: Im Schnitt beträgt ihr Anteil inzwischen rund 40 Prozent der Gesamtvergütung im Vorstand. 2011 waren es noch lediglich 33 Prozent; seitdem ist der Anteil immer weiter gestiegen. „Der hohe Anteil an langfristigen Vergütungsbestandteilen führt zu einem Glättungseffekt. Deshalb schwankt die Gesamtvergütung des Vorstands nicht so stark wie die Gewinne der Unternehmen. Das ist auch ein Grund, warum die Saläre der Vorstandsmitglieder im vergangenen Jahr wesentlich weniger stark gestiegen sind als die Unternehmensgewinne“, sagt Karl-Friedrich Raible, Vergütungsexperte und Partner bei Kienbaum in Frankfurt.

Vergütungssysteme werden komplexer trotz Transparenzvorgaben
Auf der einen Seite steigen die Anforderungen an die Transparenz bei der Offenlegung der Vorstandsvergütung in den Geschäftsberichten der MDAX-Unternehmen. Zugleich werden die Vergütungssysteme für Vorstände immer komplexer, weil die regulatorischen Anforderungen wachsen. „Diese Vorgaben widersprechen sich: Der Gesetzgeber fordert von den Unternehmen, dass sie ihre Vorstandsvergütung immer detaillierter offenlegen. Mehr Transparenz herrscht deshalb aber noch lange nicht: Denn zugleich werden die Regularien für die Gestaltung der Vergütungssysteme immer umfangreicher – diese Entwicklung wird sich nach unserer Einschätzung künftig fortsetzen. Es wird zu einer zentralen Aufgabe des Aufsichtsrats, die Komplexität der Vergütungssysteme trotzdem zu verringern. Schließlich sind Transparenz und Verständlichkeit sehr wichtig, wenn etwa die Hauptversammlung über die Vorstandsbezüge befinden muss“, sagt Kienbaum-Partner Raible.        
               
Die Kienbaum MDAX-Vorstandsstudie 2015 ist ab Anfang Juni unter shop.kienbaum.de als Printexemplar/Download oder direkt bei Kienbaum Management Consultants, Postfach 10 05 52, 51605 Gummersbach (Fax +49 2261 703-201) erhältlich. Für weitere Informationen zur Studie steht Ihnen Dr. Karl-Friedrich Raible gern zur Verfügung (Fon: +49 69 96 36 44-67 , E-Mail: karl-friedrich.raible@kienbaum.de). Weitere Informationen rund um das Thema Vergütung finden Sie auch unter www.kienbaum-compensation.com.

Die Online-Applikation Kienbaum Compensation Portal bietet exklusiven Zugriff auf Kienbaum Vergütungsdaten – rund um die Uhr und nach höchsten Qualitätsstandards. Neben der bekannt hochwertigen Kienbaum-Datenbasis überzeugt das Portal durch bequemes Handling, vielfältige Auswahlkriterien sowie individuell anwählbare Abfragemechanismen und Ergebnisberichte. Unser Online-Angebot steht derzeit für folgende europäischen Länder bereit: Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Tschechien, Slowakei, Spanien, Ungarn, Rumänien und Russland. Übrigens: Ihre Daten sind bei uns sicher; das Compensation Portal ist die einzige TÜV geprüfte Online-Vergütungsdatenbank in Deutschland. www.kienbaum-compensation-portal.com


Kienbaum ist in Deutschland Marktführer im Executive Search und im HR-Management und gehört zu den führenden Managementberatungen. Mit seinem integrierten Beratungsansatz begleitet Kienbaum Unternehmen aus den wesentlichen Wirtschaftssektoren bei ihren Veränderungsprozessen von der Konzeption bis zur Umsetzung. Kienbaum verbindet ausgewiesene Personalkompetenz mit tiefem Wissen in Strategie, Organisation und Kommunikation.

Weitere Informationen:
Martin Lücker
Ahlefelder Straße 47, 51645 Gummersbach
Fon: +49 2261 703-537
martin.luecker@kienbaum.de
www.kienbaum.de
               
Redaktion/Verantwortlich für den Inhalt: Saskia Leininger