Newsroom

News

Trends setzen, erkennen und gewinnbringend umsetzen. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden und erfahren Sie hier mehr über unsere aktuellen Themen, Entwicklungen, Produkte und Veranstaltungen.

Am Puls der Zeit

Wir vermitteln Ihnen gerne kompetente Ansprechpartner zu einer Fülle von wirtschaftlichen Themen. Lesen Sie hier unsere aktuellen Pressemitteilungen. Weitere News finden Sie In unserem Pressearchiv.

Bleiben Sie über Fakten und Veröffentlichungen rund um Kienbaum auf dem Laufenden. Wir nehmen Sie gerne in unseren Presseverteiler mit auf. Für weiterführende Informationen können Sie unsere Presseabteilung gerne telefonisch oder per Mail kontaktieren.

Kienbaum veröffentlicht erste Bewertung des neuen E-Mobilitätsgesetzes

Neues E-Mobilitätsgesetz: 200.000 Autos mehr bis 2020

»             E-Mobilitätsgesetz gibt wichtigen Impuls für den Markt

»             Durch zusätzliche Maßnahmen wird Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen
               bis 2020 fast erreicht

»             Gewerbliche Kunden sind Haupttreiber der Entwicklung

Gummersbach, 25. September 2014 200.000 Elektroautos mehr bis 2020: Das ist laut Prognose der Managementberatung Kienbaum der Effekt, den das von der Bundesregierung gestern verabschiedete Elektromobilitätsgesetz bewirken wird. Die Automobilexperten von Kienbaum haben die beschlossenen Maßnahmen analysiert und kommen zu dem Schluss, dass das Gesetz den kumulierten Absatz gegenüber der Ausgangsprognose deutlich erhöht und damit das Ziel von einer Million Elektroautos mit 950.000 abgesetzten Fahrzeugen knapp erreicht wird.

Grundlage der Kienbaum-Prognose ist ein detailliertes kundengruppenbasiertes Marktmodell, wofür Kienbaum in den vergangenen Jahren mehr als 450 Manager von Zulieferern und Herstellern, aber auch Branchenexperten, Wissenschaftler und Politiker in Berlin und Brüssel befragt hat.

Haupttreiber der positiven Entwicklung sind die gewerblichen Kunden. Sie werden mögliche Kosteneinsparungen schneller aufgreifen als die zunächst zurückhaltenden privaten Kunden. Geringere Kosten sind vor allem wegen der Zeitersparnis beim Fahren zu erwarten, denn das Gesetz stellt zum Beispiel Erleichterungen beim Parken und bei der Nutzung von Busspuren für Elektrofahrzeuge in Aussicht. Auch in der Segment- und Markenstruktur wird es Veränderungen geben: Kleinere und mittlere Fahrzeuge werden künftig stärker nachgefragt.

„Das Gesetz ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Es bietet den Unternehmen erneut ein Signal, dass es nicht nur großen Kunden oder Wählergruppen, sondern auch der Regierung mit dem Thema ernst ist. Das unterstützt die Aktivitäten in den Unternehmen, die eine Konsolidierung und Fokussierung der häufig in extrem vielen Abteilungen durchgeführten Elektromobilitätsentwicklungen vornehmen müssen, um schneller attraktive Angebote machen zu können. Heute besteht in vielen Unternehmen die Situation, dass die isolierten Aktivitäten jeweils in Marketing, Vertrieb und Entwicklung oftmals für sich genommen unterkritisch sind, aber zusammengezählt eine signifikante Größe aufweisen“, sagt Harald Proff, Geschäftsführer und Leiter der Global Practice Group Automotive bei Kienbaum.

„Das Gesetz ist zu begrüßen, auch wenn wir sicher bald von den üblichen Verdächtigen Analysen der zu erwartenden Staus auf den Busspuren hören werden. Der Gesetzgeber kann aber noch mehr Impulse geben: Zum Beispiel wären Sonderabschreibungen für die Aufwendungen der Ladeinfrastruktur gerade für die noch zurückhaltenden Privatkunden eine attraktive Option“, sagt Kienbaum-Automobilexperte Proff und ergänzt: „Auf jeden Fall ist es aber richtig, weiterhin auf direkte Subventionen des Fahrzeugkaufs zu verzichten. Es sind am Ende die Aktivitäten vieler innovativer Unternehmen, die in der Elektromobilität eine Zukunftsperspektive sehen müssen – und das hängt nicht von einer kurzfristigen staatlichen Schröpfung der Steuerzahler und gleichzeitigen Subventionierung von Autokäufer und Automobilindustrie ab, wie man am Beispiel Frankreich sehen kann.“

Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Harald Proff, Leiter der Automotive-Practice bei Kienbaum, gern zur Verfügung (Fon: +49 211 96 59-122; harald.proff@kienbaum.de). Proff führt integrierte Projekte der strategischen Transformation durch, die sowohl Strategie- und Prozess- als auch Change-Beratung umfassen. Die Elektromobilität ist angesichts der Auswirkungen auf das Kompetenzportfolio der Automobilindustrie ein Themenschwerpunkt der Automotive-Practice von Kienbaum.

Kienbaum ist in Deutschland Marktführer im Executive Search und im HR-Management und gehört zu den führenden Managementberatungen. Mit seinem integrierten Beratungsansatz begleitet Kienbaum Unternehmen aus den wesentlichen Wirtschaftssektoren bei ihren Veränderungsprozessen von der Konzeption bis zur Umsetzung. Kienbaum verbindet ausgewiesene Personalkompetenz mit tiefem Wissen in Strategie, Organisation und Kommunikation.

Weitere Informationen:
Erik Bethkenhagen
Ahlefelder Straße 47, 51645 Gummersbach
Fon: +49 2261 703-579
erik.bethkenhagen@kienbaum.de
www.kienbaum.de

Redaktion/Verantwortlich für den Inhalt: Erik Bethkenhagen